Dienstag, 29. Mai 2012

Touched: Der Preis der Unsterblichkeit



Eine verhängnisvolle Liebe, 
die den Tod bedeuten kann.




Daten zum Buch:
Titel: Touched: Der Preis der Unsterblichkeit
Autor/in: Corinne Jackson
Verlag: Thienemann
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 413
Erschienen: Februar 2012
Preis: 16,95 €
ISBN: 978-3522201575

Anmerkung zum Cover und der Buchgestaltung:

Dieses Cover versprüht eine unglaubliche Wärme. Durch die Rot-, Orange-, Cremetöne und die Gestaltung zieht das Cover die Blicke auf sich. Außerdem hat es einen leichten Schimmer, welcher das Buch gut in Szene setzt. Sehr hübsch. Der einband ist in dunklem Braun. 

Doch nicht nur das Cover ist bezaubernd, nein auch das Innenleben des Buches ist liebevoll gestaltet ♥
Am Anfang eines jeden Kapitels, findet man die gleichen Schnörkel wie auf dem Cover. Auch die Trennung zwischen den Absätzen enthält eine kleine verschnörkelte Welle. 

Kurzbeschreibung:

Wie ein feuriger Blitzschlag...

fühlt es sich an, als Asher in ihr Leben tritt.
Doch sich ihm zu nähern, bedeutet tödliche Gefahr.
Funken sprühen, sobald sie sich berühren, und diese
machtvolle Energie ist kaum zu bändigen. Aber Remy
will nichts mehr riskieren, zu viele Jahre hat sie gelitten 
unter ihrem gewalttätigen Stiefvater und der Feigheit ihrer
Mutter, deren Schmerzen sie immer wieder auf sich nahm.
Denn Remy verfügt über eine einzigartige Fähigkeit - sie
kann Menschen durch Berührung heilen. Im friedvollen
Maine, wo ihr leiblicher Vater mit seiner neuen Familie
lebt, will sie endlich ein nomales Leben führen.

Kann sie ihrem Schicksal entrinnen?
Kann sie Asher entkommen?

Inhalt:

Remy ist nicht normal, und das weiß sie. Mit ihrer Gabe kann sie andere Menschen heilen. Das war für sie immer ein Vorteil, wenn ihr Stiefvater wieder auf ihre Mutter eingeprügelt hatte. So konnte Remy ihr die Schmerzen und die Verletzungen nehmen. Doch das hat einen Preis: die Verletzungen gehen auf Remy über und erst dort kann sie sie heilen.

Als alles aus dem Ruder läuft, holt ihr Vater sie zu sich und seiner Familie. Dort angekommen, lernt Remy am Strand den geheimnisvollen Asher kennen. Als sie versucht ihn zu scannen geschieht etwas merkwürdiges. Grüne Funken sprühen. Das hatte Remy noch nie erlebt. Und dann dieser Blick in Ashers Augen, sie empfindet ihn als gierig. Eines ist sich Remy sicher, dieser Junge jagte ihr Angst ein und das Geheimnis, welches diese beiden verbindet ist ziemlich gefährlich...

Meine Meinung:

Zu aller erst muss ich sagen: Bei diesem tollen Buch nervt mich wirklich tierisch, dass jeder es mit Twilight vergleicht... Nur weil es eine Highschool gibt, die Liebe ziemlich gefährlich ist und die Hauptpersonen wirklich zueinander gehören, hat es noch lange nichts mit Twilight zu tun. Auch wenn Parallelen da sind, die waren bei den Bis(s)-Romanen auch nicht neu ;) 

Der Schreibstil von Touched ist typisch für ein Jugendbuch. Schnell zu lesen, einfach zu verstehen und somit perfekt um einfach in die Geschichte abzutauchen.
Ich habe Touched verschlungen. Das lag einerseits an der fesselnden Story, aber anderseits auch an den tollen Charakteren die Corinne Jackson erschaffen hat. 

Remy schließt man sofort in sein Herz, vor allem nachdem man mitbekommen hat, wie es bei ihr zu Hause zugeht. Ihr gewalttätiger Stiefvater ist nicht gerade zimperlich und somit leidet man mit Remy und ihrer Mutter mit. Sie ist ziemlich stur und handelt oftmals impulsiv, was man an ihren "Ausrastern" merkt. Sie ist keine perfekte und übernatürlich schöne Heldin, Remy ist einfach normal und genau das macht sie so unglaublich sympathisch.

Asher... nun ja Asher ist an sich äußerlich ziemlich perfekt. Ich liebe ja eine gewisse Arroganz an männlichen Charaktern und davon besitzt Asher genau das richtige Maß. Trotzdem hat er Humor, und seine Meinung bleibt auch nicht immer die gleiche ;)

Die Romantik kommt natürlich nicht zu kurz, auch wenn manche Stellen vielleicht ein kleines bisschen kitschig sind, sind diese Stellen genau passend. Auch ich mag manchmal ein bisschen Kitsch.

Für mich ist "Touched" ein gelungener erster Band der Reihe um Remy und die Idee die dahinter steckt war für mich neu. Das Ende wirft natürlich fragen auf und man möchte unbedingt sofort weiterlesen, aber zum Glück müssen wir nicht mehr ganz so lange warten

Einen Negativpunkt hatte das Buch jedoch. Remys Mutter. Sie steht so unter dem Pantoffel ihres neuen Mannes und Remy hat null Chance zu ihr durchzudringen. Auch die Art der Mutter hat mich ziemlich gestört, aber nun ja solche Personen muss es in Büchern ja auch geben.

Fazit:

Eine Idee, die verzaubert. Empfehlenswert für alle diejenigen, die gerne im Romantik Fantasy Bereich lesen

Bewertung:


4 von 5 Sternen

Ein herzliches Dankeschön an die Brandsatz GmbH und an Thienemann für das bereitstellen des Rezensionsexemplares.

Montag, 28. Mai 2012

Starters




Um ihrem Bruder zu helfen, geht sie den Deal ein.
Doch was dann passiert, hätte sie nie erwartet...




Daten zum Buch:


Titel: Starters
Autor/in: Lissa Price
Verlag: ivi
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 400
Erschienen: März 2012
Preis: 15,99 €
ISBN: 978-3492702638

Anmerkung zum Cover:

Es ist schlicht gehalten, wodurch es in dem Meer aus bunten Covern wirklich auffällt. Man sieht die Silhouette eines Mädchens auf dunkelblauem Hintergrund, welches von einem hellblauem Licht angestrahlt wird. Unter dem Schutzumschlag ist das Buch in Blau Metallic gehalten.

Kurzbeschreibung von Amazon.de:

Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...

Inhalt:

Eine Welt, in der nur noch sehr Junge und sehr Alte Menschen leben, Starters und Enders.
Diese beiden Generationen wurden während dem Sporen-Krieg zuerst geimpft und sind somit der Krankheit entgangen. Die Enders leben in Saus und Braus, während die meisten Starters (es sei denn sie haben Verwandte) auf der Straße leben und schauen müssen wie sie über die Runden kommen.

Callie lebt mit ihrem kleinen Bruder Tyler und ihrem besten Freund Michael in einem verlassenen Gebäude. Tyler ist krank und da es für Starters unmöglich ist an Geld zu kommen, sieht Callie nur einen Weg ihrem Bruder zu helfen. Sie geht zur Body Bank, wo Starters ihren Körper an Enders vermieten, die Zeit in einem jungen Körper verbringen wollen.
Nachdem die Mieterin Callies Körper übernommen hat, wird sie in eine Art langzeit Schlaf versetzt. Als sie jedoch eines Abends in einem Club erwacht, weiß sie das irgendwas nicht stimmen kann. Und als Callie herausfindet warum ihr Körper gemietet wurde, tut sie alles, damit die Mieterin ihren Plan nicht ausführen kann, doch vor den Dingen, die Callie erfährt, hatte sie niemand gewarnt...


Meine Meinung:

Eine Dystopie, die es in sich hat. 

Schon von der ersten Seite hat mich Starters gefesselt. Dystopien gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer, der Trick ist es, sich von anderen zu unterscheiden und das ist Lissa Price mit Starters gelungen. Die Idee ist super umgesetzt und der lockere Schreibstil lädt dazu ein, das Buch an einem Stück durchzulesen. 

Das Buch wirft einen mitten ins geschehen. Es reißt einen mit, berührt und regt zum miträtseln an, denn diese Dystopie umfasst ebenso Elemente eines Thrillers, wodurch die Spannung nie nachlässt.
Es gibt Stellen, an denen man einfach nur Baff ist, da man nicht mit ihnen gerechnet hatte und dann wieder solche Stellen wo man nur denkt: "Oh nein, bitte nicht..."
Die Charaktere sind so wie sie sein sollen, es gibt liebenswürdige, böse und solche, denen keine andere Wahl bleibt.

Callie ist ein starkes Mädchen. Für ihren kleinen Bruder würde sie alles tun. Man kann ihre Entscheidung zur Body Bank zu gehen vollkommen nachvollziehen. Sie handelt impulsiv, versucht aber trotzdem alles zu durchdenken. Als sie dann früher als erwartet erwacht, versucht sie alles, um herauszufinden was ihre Mieterin vorhat und warum sie diesen Plan so verbohrt verfolgt. Sie stößt auf Geheimnisse, Intrigen und auf eine Wahrheit, die ihr ganz und gar nicht gefällt.

Tyler ist Callies Bruder. Er hat eine Lungen-Krankheit und bräuchte Medikamente, die sich Callie nicht leisten kann. Er ist der Hauptgrund warum sie ihren Körper vermieten will, da man eine ziemlich hohe Summe bekommt. Seine Krankheit schwächt ihn und somit ist er sehr hilfebedürftig und als Callie weggeht, kommt Michael ins Spiel.

Michael ist Callies Freund. Sie leben gemeinsam in dem verlassenen Gebäude und er schaut nach Tyler als Callie geht. Er verbringt einige Zeit mit dem Malen von Szenen. In der Kurzgeschichte "Porträt eines Starters" die es kostenlos für den eBook Reader gibt, erfährt man mehr über ihn und seine Bilder. 

Die Welt in der Callie lebt ist hochmodern. Was allein schon anhand des Eingriffes erkennbar ist. Es gibt Hologramm-TV und viele weitere Technische Spielereien, die die eigene Vorstellungskraft anregen. 
Das beängstigende an Dystopien im Allgemeinen ist ja, dass es so ein Szenario wirklich einmal geben könnte und Lissa Price beschreibt so realistisch, dass es wirklich zum Nachdenken anregt.

Am Ende gibt es einen Showdown, mit einigen interessanten Wendungen und es lässt einigen Raum zum spekulieren. Das Ende ist perfekt gewählt, nicht direkt offen, aber man will trotzdem sofort mehr. Ein Glück dauert es nicht mehr ganz so lang bis Enders (November 2012) erscheint.

Fazit:

Eine Dystopie, die es in sich hat. Ein Ausflug in eine erschreckend realistisch gestaltete Welt, die keiner von uns betreten möchte und doch so fesselnd, dass es schwer ist ihr zu entfliehen.

Bewertung:

Kleine Anmerkung ich habe ein neues Bewertungssystem. Ein großes Dankeschön an Tabea ♥


5 von 5 Sternen

Donnerstag, 3. Mai 2012

Lesestatistik April 2012

Hallo meine Lieben,

ich weiß ihr habt lange nichts mehr von mir gehört, aber das sollte sich spätestens nach der Konfirmation meines Bruder ändern. Hier läuft nämlich alles drunter und drüber, Chaos pur, aber ab Sonntag läuft alles wieder seinen geregelten Lauf.

Ich wollte nun die Monatsstatistiken einführen, wie viel und was ich jeden Monat so schaffe und den Anfang macht der April:

Bücher insgesamt: 12
Davon abgebrochen: 0

Bücher im April begonnen, aber in den Mai mitgenommen: 1

Titel und Bewertung der gelesenen Bücher:


- Julia für immer - Stacey Jay: 5 von 5 Noten
- Das Buch der Schatten: Bluthexe - Cate Tiernan: 4,5 von 5 Noten
- In Liebe Brooklyn - Lisa Schroeder: 5 von 5 Noten
- Traummann an der Angel - Mary Janice Davidson: 4 von 5 Noten
- Dying for Beauty - Todd Strasser: 4,5 von 5 Noten
- Blutrote Küsse - Jeaniene Frost: 5 von 5 Noten
- Kuss der Nacht - Jeaniene Frost: 5 von 5 Noten
- Gefangene des Blutes - Lara Adrian: 5 von 5 Noten
- Lying Game: Und raus bist du - Sara Shepard: 5 von 5 Noten
- Geschöpf der Finsternis - Lara Adrian: 4,5 von 5 Noten
- Soul Screamers: Rette meine Seele - Rachel Vincent: 4 von 5 Noten
- I kissed a Zombie and I liked it - Adam Selzer: 3 von 5 Noten

Monatshighlight: Schwierig bei so tollen Büchern. Ich habe eher 2 Monatshighlights: 

Julia für Immer und Lying Game: Und raus bist du


So, das wars auch schon von mir für heute (oder vielleicht nicht ;D)

Liebste Grüße 

Eure Mimi
 
design by Skys Buchrezensionen