Samstag, 8. September 2012

Grischa: Goldene Flammen

Quelle: Carlsen.de
Lasst euch entführen, in eine euch unbekannte Welt.

Daten zum Buch:
Titel: Grischa: Goldene Flammen
Autor/in: Leigh Bardugo
Verlag: Carlsen
Einband: Gebunden
Seitenzahl: 348 (ohne Danksagung)
Erschienen: September 2012
Preis: 17,90 €
ISBN: 978-3551582850

Buch kaufen?

Thalia.de: *klick*
Amazon.de: *klick*

Anmerkung zum Cover:

Das Cover ist relativ schlicht gehalten. Es sieht aus, als wäre man mit Wasser über ein Aquarellbild gegangen, um die Farben verlaufen zu lassen. Es wurden verschiedene Grüntöne und ein wenig Blau verwendet. Man sieht ein Mädchen, welches wahrscheinlich Alina darstellen soll, einen Hirsch (der eine tragende Rolle im Buch spielt) und einen Wald. 

 Die Schlichtheit und die Farben passen perfekt zur Story.

Kurzbeschreibung:

Jede einzelne Stunde habe ich dich vermisst.
Und am schlimmsten war, dass mich das völlig
überrascht hat. Ich habe mich dabei ertappt, dich
zu suchen. Nicht aus einem bestimmten Grund,
sondern nur aus Gewohnheit oder weil ich etwas
gesehen hatte, von dem ich dir erzählen wollte.
Ich wollte nur deine Stimme hören. Dann wurde
mir bewusst, dass du fort warst, und ich hatte
jedes, wirklich jedes Mal das Gefühl, mir würde
die Luft wegbleiben. Ich habe mein Leben 
für dich aufs Spiel gesetzt. Ich bin für dich
durch halb Rawka gezogen, und das würde
ich wieder tun, um bei dir zu sein. Selbst wenn
es bedeutet, mit dir zu hungern und zu frieren
und mir dein Gejammer über den ewigen
Hartkäse anzuhören. Also erzähl mir nicht,
dass wir nicht zusammengehören.


Inhalt:

Alina ist ein ganz normales Mädchen. Sie ist Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Sie ist zusammen mit ihrem besten Freund Maljen aufgewachsen, welcher auch der Ersten Armee dient. 

Die Erste Armee soll die Ödsee durchqueren, jedoch ist das nicht so einfach, denn unheimliche Wesen bewohnen diesen dunklen Landstreifen, welcher das Land teilt. Diese Wesen heißen Volkra und fressen Menschen. Darum ist Alina auch nicht besonders erpicht darauf die Ödsee zu durchqueren, doch sie hat keine Wahl.

Der Versuch, ganz still und heimlich durchzukommen, endet nicht wie geplant. Sie bleiben nicht unbemerkt und somit kommt es zum Kampf, bis Alina Maljen das Leben rettet. Was sie getan hat weiß sie nicht, doch als plötzlich ein mächtiger Grischa, nämlich der Dunkle höchst persönlich, Interesse an ihr zeigt, weiß sie, dass irgendetwas in ihr schlummert...

Wichtige Charaktere:

Alina ist die Hauptprotagonistin, aus deren Sicht "Grischa: Goldene Flammen" geschrieben ist. Sie ist ein einfaches Mädchen, eine Waise, welche bei einem Herzog aufgewachsen ist. Sie ist nicht besonders stark und etwas ängstlich, und weiß nicht, welche Kräfte in ihr schlummern. In einer gefährlichen Situation jedoch explodiert es aus ihr heraus und sie weiß nicht wie sie ihren besten Freund gerettet hat.

Maljen ist Alinas bester Freund. Er ist einer der besten Fährtenleser und ein ziemlicher Draufgänger. Auch er ist als Waisenkind beim Herzog gelandet und so sind Alina und Maljen zusammen aufgewachsen. Alina hat sich in ihn verliebt, doch Maljen ist ein absoluter Traumtyp, welcher bei den Damen heiß begehrt ist. 

Der Dunkle ist ein Geheimnisumwobener Grischa. Nachdem Alina Maljen gerettet hat, nimmt er sie unter seine Fittiche und hilft ihr dabei ihre Fähigkeiten zu erörtern. Warum er sich jedoch so sehr für sie interessiert ist Anfangs unklar.

Genja ist eine Grischa, welche damit beauftragt wird, sich um Alinas Aussehen und um ihre Kleidung zu kümmern. In ihr findet Alina eine Zuhörerin und später eine Freundin. 

Schreibstil:

Das Buch ist aus Alinas Sicht geschrieben. Es ist in der Ich-Perspektive geschrieben, bis auf das erste und das letzte Kapitel. Sie werden als "Davor" und "Danach" bezeichnet und man schaut als Außenstehender auf das Ereignis. Am Anfang ist es eine kleine Einleitung, in welcher erzählt wird, wie sich Maljen und Alina angefreundet haben und was beim Herzog passiert ist. 

"Grischa: Goldene Flammen" lässt sich super schnell lesen, was am fesselnden Stil der Autorin und an der Story im Allgemeinen liegt. Immer wieder dachte ich "Ach ein Kapitel geht noch" und als dieses dann beendet war, dachte ich es wieder.

Zitat:

"Es gibt etwas, das mächtiger ist als jede Armee. Etwas, das Zaren entthronen, ja sogar den Dunklen stürzen kann. Weißt du, wie dieses Etwas heißt?" Ich schüttelte den Kopf während ich vor ihm zurückwich. "Glaube", hauchte er und seine schwarzen Augen loderten. "Glaube." S. 161

Meine Meinung:

Zuerst möchte ich etwas über die Aufmachung des Buches sagen. Nimmt man den Schutzumschlag ab, trifft man auf einen gestalteten Buchdeckel. Man sieht die Bäume eines Waldes. Sehr passend.
Auf der ersten Seite werden die Arten der Grischa erklärt, damit man auch weiß worum es bei ihnen geht. Nach der Beschreibung kommt eine wunderschöne Karte. Man spürt richtig die Liebe zum Detail.

Zum Buch kann ich nur sagen, dass ich absolut begeistert war. Nach den ganzen Fantasyromanen, die in unserer Welt spielen, sticht "Grischa" deutlich hervor. Ich mochte die neue Welt, die an das Zaren Russland erinnert. Es gab zwar ein bis zwei Stellen, die sich ein bisschen gezogen haben, die aber sofort wieder wett gemacht wurden, durch das, was danach passiert.

Meiner Meinung nach ist das Ende bei "Grischa" kein direkter Cliffhanger, aber ich möchte am liebsten sofort wissen wie es weitergeht... Kann an mir und meiner Neugierde oder einfach an der tollen Story liegen, wo noch einiges offen und zu klären ist.


Fazit:

Alles in allem ist "Grischa" ein gelungenes Werk, welches ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann. Man muss sich nur auf die neue Welt und die Story einlassen können.

Ich war restlos Begeistert!



Bewertung:


5 von 5 Sternen

Ein herzliches Dankeschön geht an Bittersweet und Carlsen, für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
design by Skys Buchrezensionen