Donnerstag, 25. Oktober 2012

Lost Girl: Im Schatten der Anderen


Sie wurde erschaffen, 
um ihre Andere zu ersetzen.
Was sie ist?
Sie ist ein Echo...

Daten zum Buch:

Titel: Lost Girl: Im Schatten der Anderen
Autor/in: Sangu Mandanna
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 437 + Leseprobe (Wolfszeit - Nina Blazon)
Erschienen: Juli 2012
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3-473-40080-5

Buch kaufen? *klick*

Anmerkung zum Cover:

Es ist lila ♥ 
An sich ist das Cover schlicht gehalten. Man sieht 2 Mädchen, die sich aufs Haar gleichen. Amarra und ihr Echo. Mehr ist auch nicht zu sehen, außer dem Titel, der durch seine Schriftart auffällt. 
Gerade durch die Schlichtheit, überzeugt mich das Cover.

Klappentext (Ravensburger):

Sie darf nicht wählen,
wen sie liebt.
Sie muss verschweigen,
was sie träumt.
Sie kann nicht leben,
wie sie will.

Inhalt:

Sie ist Amarras Echo. Sie lebt abgeschieden, damit niemand sie entdeckt, denn Echos (exakte Kopien der Anderen) sind nicht gern gesehen und in einigen Ländern sogar verboten. Sie muss alles über Amarra wissen, muss mögen was sie mag, lesen was sie liest und muss lieben wen sie liebt. Aber das ist ziemlich schwierig, denn sie hat ihren eigenen Kopf. Amarra ist ein liebenswürdiges Mädchen, welches Streit aus dem Weg geht. Sie ist ein kleiner Dickkopf, legt sich gerne mal mit anderen an und hat ein heimliches Hobby von dem eigentlich niemand wissen darf. Außerdem wünscht sie sich nichts sehnlicher als einen eigenen Namen, denn sie möchte sie selbst sein und nicht Amarra. Doch alles was sie von Amarra abhebt, könnte im Fall, dass sie ihren Platz einnehmen muss gefährlich werden. 

Und eines Tages ist es soweit. Sie muss Amarras Platz einnehmen. Es gestaltet sich schwieriger als sie gedacht hätte und sie muss alles tun, damit sie nicht enttarnt wird. Das hätte schwere Folgen für sie und Amarras Familie...

Hauptcharaktere:

Amarras Echo ist eigenwillig, neugierig und das krasse Gegenteil von ihr. Sie möchte einen eigenen Namen haben und auch wenn sie es nicht darf ist sie verliebt. Trotz allem ist sie wirklich sympathisch. Man kann ihre Beweggründe gut nachvollziehen. Man leidet mit ihr, in allen Lebenslagen und man bekommt richtig Herzklopfen, wenn sie es bekommt.

Amarra ist ruhig, bleibt immer beherrscht und hasst ihr Echo. Man erfährt nur das über sie, was auch ihr Echo erfährt. Dadurch wirkt sie relativ steif und unsympatisch. Um zu zeigen, dass sie Herrin über alles ist, tut sie etwas, was auch ihr Echo tun muss, was wieder zeigt, wie sehr sie den Gedanken verabscheut, dass ihr Echo irgendwann ihren Platz einnehmen könnte.

Sangu Mandanna hat eine Menge liebenswürdige Charaktere geschaffen. Sogar die "bösen" wachsen einem irgendwie ans Herz. Einen der Meister (die Macher der Echos) mochte ich sogar besonders arg.



Meine Meinung:

"Lost Girl" begeistert ab der ersten Seite. Es gibt sogar eine kleine Geschichte zu dem Buch. Ich war auf einem Bloggertreffen (in Stuttgart), bei dem ich mir die Leseprobe von "Lost Girl" besorgt habe. Da ich kein Buch dabei hatte (Schande über mich), habe ich die Leseprobe direkt auf der Rückfahrt gelesen und schon da wollte ich das Buch unbedingt haben, da mich der Stil und die Story schon gefangen genommen haben.

Das Buch hat eine sehr interessante Geschichte, die sehr realistisch gehalten wird, trotz der Erschaffung der Echos. Nie hat man das Gefühl in einer anderen Welt zu sein (abgesehen vom Land natürlich). Was mir ein bisschen schwer viel, war die Personenbeschreibung von Amarra bzw. ihrem Echo. Warum kann ich nicht sagen, eventuell wegen der Nationalität, die in den Büchern die ich sonst lese eher untypisch ist und weil meine Heldinnen immer Ähnlichkeit miteinander haben.

Von Seite zu Seite wird immer mehr Spannung aufgebaut. Es ist wie eine Achterbahn, vor allem weil sie alles tun muss, damit niemand erfährt wer sie wirklich ist. Die Geschichte ist aus der Sicht von Amarras Echo geschrieben. Da das Buch von der Thematik her eher futuristisch ist, ist es in der Gegenwartsform geschrieben. Gerade für Fans von dystopischen Romanen, dürfte "Lost Girl" interessant sein, aber durch den tollen Erzählstil, auch für alle anderen geeignet. Wer sich auf die Thematik einlassen kann, wird von "Lost Girl" absolut begeistert sein. Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich ziemlich schnell fertig war und am liebsten mehr gelesen hätte.

Mit dem Ende, kann das Buch gut alleine stehen, aber ich habe natürlich recherchiert, denn es könnte noch mehr kommen. Und tatsächlich, eigentlich war "Lost Girl" als Beginn einer Reihe gedacht. Doch momentan ist es als Einzeltitel erschienen. Sie hat noch Sachen in Petto, aber sie macht es davon abhängig, wie gut "Buch 1" ankommt. Nachzulesen in den FAQ ihrer Homepage: http://www.sangumandanna.com/FAQ.html

Es gibt genügend Liebe in dem Buch und trotzdem wir es nie zu kitschig. Die Liebesgeschichte steht nicht im Mittelpunkt und trotzdem ist sie immer irgendwie präsent. Sowas gefällt mir!

Fazit:

Ein Buch welches mich lange nicht losgelassen hat. Eines meiner Highlights des Monats. "Lost Girl" verzaubert durch eine tolle Story, sympatischen Charakteren und einer Achterbahn der Gefühle. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung:


5 Sterne

Ein herzliches Dankeschön geht an:

http://www.bloggdeinbuch.de/

und


http://www.ravensburger.de

für das Leseexemplar und das Auswählen meines Blogs.





Kommentare:

  1. Ooooh super. Das liegt auch noch auf meinem SuB.

    Letztens habe ich in der Buchhandlung zwei ca. 14-jährige Freundinnen beobachtet und da hatte die eine das Buch in der Hand und die andere meinte dann (sehr überheblich): "Also DAS Buch würde ich ja niemals lesen." :D

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich echt interessant an!
    Ohje, noch ein Buch mehr zu lesen ;)

    AntwortenLöschen
  3. ich glaube ich wünsche mir dieses Buch zu Weihnachten ;-D es spricht mich so richtig an :)

    liebe grüße Nikki

    AntwortenLöschen

 
design by Skys Buchrezensionen