Freitag, 17. Juni 2011

Strange Angels: Verflucht

Ich habe gestern Abend "Strange Angels: Verflucht" fertig gelesen und was soll ich sagen? Ein absolut gelungener Auftakt der Reihe. Ich war gefesselt mochte die Charaktere und ja, hier meine Rezension.

Klappentext:


Rastlos zieht die sechzehnjährige Dru Anderson mit ihrem Vater, einem Monsterjäger, von Stadt zu Stadt, bis er eines Abends nicht lebend von einem seiner Einsätze zurückkehrt. Jemand hat ihn ermordet und als Zombie auf Dru gehetzt! Von diesem Moment an ist sie auf der Flucht vor eiskalten Feinden, die ihr nach dem Leben trachten und vor nichts zurückschrecken. Offensichtlich wissen sie etwas über Dru, das sie selbst nicht einmal ahnt. Aber was könnte das sein?

Gemeinsam mit Graves, einem schüchternen Jungen aus ihrer Schule, und dem betörend schönen Christophe, der ein dunkles Geheimnis hütet, muss Dru alles daransetzen, zu überleben und herausfinden, wer sie wirklich ist.    Besser gesagt: was sie wirklich ist

Meine Meinung:

Bei diesem Buch hat mich das Cover irgendwie angezogen. Was es war weiß ich bis heute noch nicht, aber das Cover hat was. Als ich anfing zu lesen, dachte ich nur, das hat ziemliche Ähnlichkeit mit Supernatural (Ich liebe Supernatural ♥) Ganz am Anfang z.B sitzt Drus Dad am Küchentisch und lädt Magazine mit Silberkugeln. Tja und er ist Jäger ... aber gut lassen wir das.
Ich fand es ziemlich erfrischend, dass die Charaktere nicht so perfekt sind, wie das in manch anderen Büchern der Fall ist. Dru findet zwar, dass Graves in ein paar Jahren eventuell ganz attraktiv sein könnte, aber momentan hat er eine Hakennase die nicht so ganz in sein Gesicht passen will.
Außerdem hat er eine Eigenschaft die unpassendsten Dinge in den falschen Momenten von sich zu geben *lach* Wer es gelesen hat weiß wohl was ich meine ;)
Dru stelle ich mir ganz durchschnittlich vor, nicht auffallend hübsch, aber auch nicht hässlich. Sie ist auch nicht ganz Mädchenhaft *hust*
Nunja und dann wäre da noch Christophe, der muss aber mega gut aussehend sein, ihr werdet es wissen sobald ihr das Buch lest.


Zum Inhalt möchte ich eigentlich gar nicht zu viel verraten.

Dru ist mal wieder mit ihrem Vater umgezogen. Ihr Vater geht auf die Jagd, aber er nimmt Dru nicht mit, was ihr ziemlich suspekt vorkommt. Normalerweise nimmt er sie immer mit, da sie ihm ganz nützlich sein kann. In der Nacht bevor ihr Vater aufbricht sieht sie die Eule ihrer verstorbenen Oma. Das ist ein schlechtes Omen. Und so war es auch. Als ihr Vater am nächsten Morgen noch nicht zurück war, beschlich sie ein seltsames Gefühl und als er dann später als Zombie in das Haus einbricht und versucht sie zu töten gerät alles außer Kontrolle.
Im Einkaufszentrum lernt sie dann den Halbasiaten Graves etwas näher kennen und er nimmt Dru mit zu sich nach Hause, weil sie nicht zurück kann. Auch dort passieren wieder unvorhersehbare Dinge und man ist voll in Drus Story drin.
Später kommt dann auch noch Christophe ins Spiel, von dem man nicht so recht weiß was man von ihm halten soll. Ich mag ihn ja irgendwie, aber ich habe mich letztens mit einer Userin aus Büchertreff unterhalten, und sie mag ihn nicht so.

Das Buch ist in der Ich-Form (aus Drus Sicht) geschrieben. Man ist von Anfang an in der Story drin. Der Schreibstil der Autorin ist packend und man bekommt Lust auf mehr.

Das Ende ist ein winziges bisschen offen, aber das ist wohl klar wenn es noch mindestens 5 Folgebände geben wird. Band 2 Verraten erscheint im Dezember 2011 und ich kann es kaum bis dahin abwarten.

Fazit:
Wer Supernatural liebt, wird dieses Buch auch lieben. Aber auch jedem anderen Fantasy Fan lege ich dieses Buch ans Herz.

Bewertung:
♫♫♫♫
Vier Sterne

Der Grund warum ich keine 5 Sterne vergeben habe ist folgender: Ich gebe ersten Teilen einer Reihe ungern 5 Sterne, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Folgebände den ersten Band noch toppen. Also gibts bei mir normalerweise keine 5 Sterne für einen ersten Band.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
design by Skys Buchrezensionen